Strukturproteine kosten extra

Bei Durchsicht alter Rechnungen entdecke ich die eines Taxiunternehmers. M lässt es sich nicht nehmen, Strukturproteine in seinem Leistungsumfang gesondert aufzuführen…
Rechnerisch ist überhaupt nichts auszusetzen, auch der Sachbezug zu der Maßnahme, für die die Taxibeförderung in Rechnung gestellt wurde, ist nachvollziehbar.  Von daher: Alles gut. Alles im grünen Bereich.

Trotzdem werde ich stutzig. Ein kleiner Schreibfehler des der deutschen Sprache nicht ganz so mächtigen Unternehmers ist einfach zu entzückend, als das er unbemerkt und unkommentiert für die kommenden zehn Jahre zwischen Aktendeckeln im Keller verschwinden darf:
Strukturproteine werden extra erwähnt

Die Kollagene, also die Strukturproteine des Bindegewebes der Frau X, die mit dem Taxi befördert wurde, werden besonders erwähnt. Das n bitte ich, an dieser Stelle zu streichen. Es ist die lässliche Verwechslung von Dativ und Akkusativ. Kann ja mal vorkommen. Das passiert bekanntlich selbst denen, die behaupten, Deutsch als Muttersprache von Kleinauf gelernt zu haben und entsprechend zu beherrschen. Ja, es soll Regionen hierzulande geben, in denen der Dativ nahezu vollständig ausgerottet ist. Wie auch der Genitiv. Eigentlich reicht es, seine Kommunikation mit den verbliebenen beiden Fällen, dem Nominativ und dem Akkusativ zu bestreiten.
Was aber nicht Gegenstand meiner Frage ist.
Die nämlich lautet, warum den Kollagenen besondere Aufmerksamkeit und Erwähnung zuteil werden?
Ist das so ungewöhnlich, mitsamt Kollagenen im Taxi zu sitzen?

Haben sie die Fahrt vielleicht sogar zusätzlich verteuert?
Immerhin stellen Kollagene 30% der körpereigenen Proteine dar, das ist schon eine ganze Menge. Oder sind damit eventuell in der Handtasche von Frau X gebunkerte Pflegeprodukte gemeint? Oder gar Kollagen-Kapseln, also die größtmögliche Ansammlung von Kollagenen auf engstem Raum?
Man(n) weiß es nicht.
Man(n) freut sich nur, dass es Strukturproteine waren und nicht Adipozyten oder Liposome.
Ich werde mal die Kollegen fragen…
Wenn ich aus dem Urlaub wieder da bin – mitsamt meinen Kollagenen.

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie den Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.