So gesund schmeckte mein Sommer

Einmal im Jahhr, meist wenn die Tage schon deutlich kürzer geworden und die Nächte kühler geworden sind, porne ich in meinem Blog Food. Heute ist so ein Tag.
softeis2014 hieß es bei der Gelegenheit So schmeckt(e) der Sommer, 2015 wesentlich programmatischer: Es ist mir egal, wie der Winter schmeckt. Letzteres war die empörte Reaktion auf Winterprodukte, wie sie ab Anfang September überall in den Läden zum Kauf angeboten werden, egal, ob es draußen bestes Badewetter und 30°C ht oder nicht.
Über diese Absurdität ist oft geschrieben worden – das muss man nicht jedes Jahr wiederholen.
Ich schau mein Handy durch, welches Food ich in diesem Sommer zu mir genommen habe, nachdem ich es unnötigerweise social-medial gepornt hatte.
Die Mischung ist wieder einmal handverlesen. Und sie ist ein Zeugnis beharrlicher Verweigerung gesunder, ausgewogener und fleischloser Ernährung.

Statt dessen: Eis, Currywurst, Brotzeit, Pizza… all das, was mein Herz begehrt, mein Leben lebenswert, sinnlich und genießbar macht.20160724_192328
Wäre da nicht noch der blödeste Smoothie meines Lebens. An das Gesöff will ich gar nicht erinnert werden. Es reicht, wenn die restliche Tüte Chiasamen noch immer im Weg rumsteht. Aber manchmal bildet man sich halt ein, so einen heißen Tipp ausprobieren zu müssen – nur um zu wissen, dass man sich das Experiment hätte genausogut auch sparen können.
Sommer Smoothie - bäh
Wo doch eine Brotzeit viel geschmack- und gehaltvoller ist und Gaumen und Gemüt viel besser streichelt. Mag ja sein, dass das eine oder andere Superfood tasächlich gesund ist – vor allem für den Geldbeutel der Anbieter. Gesund für meine Seele aber kann das nicht sein. Dann schon eher die Köstlichkeit am Ammersee:

20160729_133736
Jedes Bild hier erinnert meine Geschmacksrezeptoren daran: So schmeckte mein Sommer 2015. Optimal.
Und ein Sommer ohne Frei- oder Strandbadpommes und Currywurst ist sowieso für’n Arsch. Das ist immer noch das einzig wahre Superfood.
Basta!80t-04

________________________________________

214-10Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie den Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.