2% sind möglich – wie viele Bahnhöfe kann man fotografieren?

1% war das Ziel, 1% habe ich erreicht. Damit hätte das Ganze ein Ende haben können. Hatte es aber nicht. 2% sind möglich.
Es geht – Stammleser ahnen es bereits – um Deutschlands Bahnhöfe, die allesamt im Bild festzuhalten und auf einer Website vorzustellen, Gaby Becker und ein paar Mitstreiterinnen sich vorgenommen hatten. 5.750 Bahnhöfe meldet die Karte für das Bundesgebiet, 68% sind bereits bebildert. Noch immer klaffen große Lücken – vornehmlich in Sachsen (wen wundert’s?), aber auch Thüringen, der Großraum Kassel/Göttingen, die Rhön, Friesland, Schwaben und Baden haben Aufholbedarf. Alles nicht mein Thema, alles nicht mein Gebiet. Aber was möglich ist, werde ich liefern.

Bahnhof Rottershausen

Näher dran ist die Region nordwestlich von München, Dachau, Ober- und Unterschleißheim, von dort ins Hinterland Richtung Lech und Ilm. Komm ich allerdings auch nicht hin. Höchstens mal durch.
Mit den trostlosen Sieben, die ich im Dezember abliefern konnte, als ich in Waldkraiburg ein neues Auto gekauft habe, konnte ich eine Lücke schließen und auf 70 erhöhen.
Doch nach 70 ist noch lange nicht Schluss. Wenn das nächste Ziel ist, 2% der Bahnhofsbilder auf dieser beizusteuern, muss ich erfinderisch werden. Und mich beeilen. 115 müssen es mindestens werden, falls sich die Zahl der Bahnhöfe nicht weiter erhöht, was ich nicht wissen kann, immerhin sind diverse nur von Privatbahnen angefahrene Haltepunkte vielleicht noch nicht erfasst. Auf Twitter las ich unlängst, dass die 4.000er Marke bald geknackt ist, also knapp 70% aller Bahnhöfe bereits „abgearbeitet“ sind – die in den Großstädten sowieso, die meisten in den Ballungsräumen auch – bleibt eigentlich nur, in der Provinz auf Bilder- und Bahnhofssuche zu gehen. Und das nicht in meiner angestammten Region, die nämlich habe ich in immer weiteren Kreisen längst abgearbeitet.

Was heißt: Ich kann nur noch nicht erfasste Bahnhöfe fotografieren, wenn ich sowieso und aus anderen Gründen in der Region bin. Gelegenheiten dazu gibt es immer wieder mal. Gerade erst:

Nr. 71-74 fotografiere ich im Grenzgebiet zwischen Tölzer Land und Pfaffenwinkel. Nicht, weil ich extra dorthin gefahren bin, nein: Wir waren sowieso in Penzberg, um dort Grützke zu sehen. Also kommen flugs ein Abstecher nach Benediktbeuern samt Rundgang durch die alten Klosteranlagen sowie ein Zwischenstopp in Bichl und ein Schlenker nach Iffeldorf dazu. Und schon sind es 74.

Bahnhof Penzberg

Nr. 75-88 erarbeite ich mir bei einer „Expedition“ in Franken auf einem Weg zu einer Tagung in der Rhön. Ein wenig komme ich mir vor wie in der Enterprise: Space. The final frontier. These are the voyages of the starship Enterprise. It’s continuing mission to explore strange new worlds, to seek out new life and new civilizations, to boldly go where no man has gone before.

Bahnhof Poppenhausen

Haßfurt und Schweinfurt lasse ich mir dabei ja noch eingehen. Aber Rottershausen? Poppenhausen? Würde da nicht kurz bevor ich zum Fotografieren komme, ein Regionalzug halten und echte Menschen selbigen verlassen, um sich zu Fuß ins Dorf zu begeben, ich könnte kaum glauben, dass hier noch Menschen leben.

Bahnhof Eßleben

Sonntags mittags sind Eßleben und Waigolzhausen genauso ausgestorben wie Oberwerrn und Oerlenbach freitags nachmittags. Tiefer kann man in die deutsche Provinz wohl nicht mehr eindringen. Gibt es hier in dieser fremden Welt Leben? Zivilisation?

Bahnhof Waigolzhausen

Ok: abgehakt wären Haßfurt, Schonungen, Schweinfurt-Stadt, Schweinfurt-Mitte, Schweinfurt-Hauptbahnhof, Oberwerrn, Poppenhausen, Ebenhausen, Oerlenbach, Rottershausen, Waigolzhausen, Eßleben, Bergtheim und Seligenstadt bei Würzburg.

Bahnhof Seligenstadt

Ja, ich weiß, das ist eigentlich bekloppt. Aber jetzt stehe ich bei 88. Fehlen nur noch 27 und ich hab das neu gesetzte Ziel erreicht. Genug rote Flecken hat die Karte ja noch. Und ich werde auch noch ein wenig herumkommen im Land und Bahnhöfe fotografieren können. Muss ja nicht gerade in Südsachsen sein… Da ist mein Drang, „strange, new worlds“ zu entdecken dann doch etwas gedämpft…

Bahnhof Benedikteuern möglich

Bahnhof Benedikteuern


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

1 Antwort

  1. Bekloppt oder nicht – ich find’s grossartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.