Nein, ich kaufe das nicht (5): Würstel-Pizza

pizza3Italiener sind die Gralshüter der Pizza. Die einzigen, die wahren.

Das war vor einigen Jahren die Quintessenz eines Gesprächs mit einer ehemaligen Kollegin. Sie war bzw. ist Italienerin und meinte, sich damals echauffieren zu müssen über eine „Pizza Hawaii“. Ananans gehöre nicht auf die Pizza, das sei ganz und gar impossibile , und wenn die Amerikaner es hundertmal machen würden. Pizza sei eben etwas Italienisches, und da gehöre nun mal keine Ananas drauf.
Was will man da noch sagen?
Ganz abgesehen von dem Schlagwort der Gloabilisierung, das damals eben noch nicht – anders als Pizza – in aller Munde war, und der viel gepriesenen Fusionsküche wäre jedes weitere Wort eines zuviel gewesen, denn die Kollegin duldete keinen Widerspruch. Und schon gar nicht, wenn es auf ihrem Sektor war:  Der gute Geschmack im Allgemeinen, der Italienische im Besonderen. Das Basta! ersparte sie sich, das wäre zu vulgär gewesen, aber das war auch nicht notwendig. Denn man widersprach ihr nicht.

Warum ich gerade jetzt daran denke? Weil ich vor Kurzem in Italien war. Und sich die Italiener, also die besagten Gralshüter aller akzeptablen Pizze einen Sch…dreck um die wahre und reine Lehre kümmern. 48 verschiedene Pizzavarianten sind zum Beispiel im Ristorante Cellini in Sacile gar kein Thema. Es gibt die Pizza Viennese, die Pizaa Greca, die Pizza tirolese und die Pizza Francine. Während die Wiener Pizza mit Wurstel bestückt ist, wird die französische mit Kartoffelstreifen belegt. Selbige nennt man patatine, aber eigentlich sind die Belagstücke nichts Anderes als Pommes Frites.
Diese Kreationen sind natürpizza2lich keine Reminiszenz an französische oder österreichische Urlauber in Italien. Wäre ja noch ein Argument oben erwähnter Kollegin, dass die italienische Küche vor den urlaubernden Banausen, die millionenfach über die Alpen quellen, die Adriaküste, Venedig, Rom und die Toscana verstopfen, und sich im italienischen „man-spricht-deutsch“-Gebiet so richtig pudelwohl fühlen. Aber so verhält es sich nicht. Denn Sacile liegt ein wenig ab vom Urlauberstrom im friulinischen Hinterland. Im besten Ristorante direkt neben dem Campanile wird die Pizza mit Bockwurststückchen serviert und mit Vorliebe von den Bambini der italienischen Familien konsumiert. Das konnten wir mehrfach beobachten. Ob das nun italienisch ist oder nicht, kümmert niemanden. Die Pizzabäcker am allerwenigsten.
Nun ja, könnte jetzt die Apologetin der wahren Pizza einwenden. Auch hier beugt sich der Pizzabäcker der Mode…
Mag sein. Aber, so möchte ich gern erwidern: Auch die Supermärkte entlang der SS13, der Verbindungsstraße von Udine nach Conegliano und weiter über Treviso nach Venedig führen Wurstel-Pizza im Sortiment, patanine inklusive. Tiefgekühlt – versteht sich.
Während sich die TK-Pizza schamvoll hinter einem bunt bedruckten Pappkarton versteckt, ist die offene Variante im Coop im Centro Commerziale Serenissma nicht tiefgefroren sondern nur gekühlt. Sie zeigt – da zum schnellen Verzehr gedacht – unverhohlen ihr Antlitz, denn sie erlaubt einen Blick auf den Belag. Und das ist wenig erfreulich.
pizza1 Aschfahle, mausgraue Würstchenscheiben liegen darauf. Nun müssen Würstchen ja nicht die knallige rosarote Farbe wie in Dänemark haben, aber wenigstens ein wenig farbiger dürften sie schon sein. So nämlich sehen sie – zumindest nach deutschem Geschmack ziemlich unappetitlich aus. Ich esse nun wirklich gern Pizza. Und ich fische mir auch gern ein Bockwürstchen aus dem Glas oder lasse es mir ertränkt in Ketchup und mit kümeligen Röstzwiebeln beschichtet als Hotdog schmecken. Auch Pommes Frites esse ich nach wie vor sehr gern. Aber diese Kombination ist mir dann doch zu arg. Da bin ich wenig experimentierfreudig. Und die Würstchenstücke sehen sowieso danach aus, als hätten sie bessere Tage in ihrem kurzen Leben erlebt. Mir egal, ob das italienische oder fusionierte italienische Küche ist. Ich kaufe das nicht.
Aber mir gelingen zwei schnelle und diskrete Handyfotos der bereitliegenden Ware. Das reicht zur Illustration. Schauen Sie sich die Pizza an, dann wissen Sie, was ich meine. Für mich jedenfalls darf der Pizzabäcker gern andere Belagskombinationen zusammenstellen. Zum Beispiel Schinken und Ananas…

1 Antwort

  1. MONIKA sagt:

    ich weiss es-ich weiss es-ich weiss es= es ist EDC !!
    Bussi Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.